Ab 29.6.2017 in unserer Personal - Lounge: Mit EMS-TRAINING zu spürbar mehr Leistung
Ab 29.6.2017 in unserer Personal - Lounge: Mit EMS-TRAINING zu spürbar mehr Leistung 

Stoffwechsel - So wird die Schnecke zur Rakete

Egal, was Sie essen, Ihr Körper muss das Beste draus machen. Wärme oder Kühlung, Kraft und Gesundheit. Je aktiver Ihr Stoffwechsel, desto vitaler und leistungsfähiger fühlen Sie sich, desto besser funktioniert Ihr Immunsystem und die Fettverbrennung. Läuft der Stoffwechsel dagegen auf Sparflamme, fühlen Sie sich müde und antriebslos, es drohen Stoffwechselstörungen wie Übergewicht, Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen. Regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung sind wesentlich für einen funktionierenden Stoffwechsel. Dessen Turbo hat sieben Schaltstufen, die Sie kennen und aktivieren können, bzw. sollten.

Stufe 1: Muskeln aufbauen


Muskeln sind der Stoffwechsel-Booster schlechthin. Durch den Aufbau von Muskelmasse wird vor allem der Energiebedarf für die Grundfunktionen des Körper erhöht. Denn Muskelzellen brauchen rund um die Uhr Energie, viel mehr als beispielsweise Fettzellen. Beim Training sollten die Muskeln mindestens einmal über ihre Leistungsgrenze hinaus beansprucht werden, also richtig "brennen".


Fazit: Ein hoher Fitnesslevel mit einem erhöhten Grundumsatz verbessert die Energiebilanz auf lange Sicht – selbst im Schlaf.

Stufe 2: Mehr Bewegung im Alltag


Nicht nur regelmäßiges Training, auch ein Mehr an Bewegung optimiert den Stoffwechsel. Spazierengehen statt Fernsehen, Fahrrad statt Autofahren. Treppe statt Fahrstuhl. Wer seine Pulsfrequenz zusätzlich noch jeden Tag mindestens 30 Minuten mit Ausdauersport in die Höhe treibt, kurbelt die Fettverbrennung ordentlich an.


Fazit: Ein aktiver Alltag kostet nicht viel Umstellung und hält den Stoffwechsel auf Trab.

Stufe 3: Immer genug trinken


Wasser ist der Quell jedes Lebens. Zu etwa 60 Prozent besteht der Mensch aus Wasser. Logisch, dass dem Zellstoffwechsel ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung stehen muss, damit er gut funktionieren kann. Sämtliche Stoffwechselprozesse im Körper, vom Transport der Nährstoffe über den Abbau von Giften bis hin zur Leistungsfähigkeit des Gehirns, hängen vom Wasser ab. Etwa zwei Liter am Tag sollten Sie deshalb MINDESTENS trinken. Bei Hitze oder intensivem Training entsprechend mehr.


Fazit: Trinken dient dem geregelten Ablauf aller Stoffwechselprozesse.

Stufe 4: Stress vermeiden


Stressfaktoren wie Schlafmangel, Leistungsdruck und Freizeithektik bringen die Stoffwechselvorgänge aus dem Gleichgewicht. Das Stresshormon Cortisol begünstigt Insulinausschüttungen, die Fettverbrennung funktioniert nicht mehr reibungslos, die Leistungsfähigkeit nimmt ab, dafür nehmen Heißhungerattacken zu. Viel Schlaf, Yoga, Entspannungsübungen, auch Massagen oder Saunagänge sorgen für Entlastung. Sport ohne Leistungsdruck ist ein guter Stresskiller.


Fazit: Stress begünstigt einen trägen Stoffwechsel. Mit ausgleichenden Freizeitaktivitäten steigern Sie Ihr Wohlbefinden.

Stufe 5: Proteine, Proteine und nochmals Proteine


Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen, Ballaststoffen, den richtigen Kohlenhydraten aus Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und gesunden Fetten ist ausschlaggebend für einen gesunden Stoffwechsel. Besonders Proteine müssen dem Organismus ausreichend zur Verfügung stehen. Sie sind das Baumaterial unseres Körpers und spielen eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Ohne Proteine kann die Muskulatur nicht wachsen. Werden sie nicht in ausreichender Menge durch die Nahrung zugeführt, können im Gegenteil sogar Muskeln abgebaut werden.


Fazit: Eiweiß ist unverzichtbar für das Muskelwachstum und ein wahrer Stoffwechsel-Booster.

Stufe 6: Energiekicks am Morgen


Nach sechs bis acht Stunden Schlaf braucht der Stoffwechsel eine Zeit, um wieder voll durchzustarten. Während der Nacht werden alle Prozesse im Körper auf ein Minimum heruntergefahren. Sie können Ihrem Stoffwechsel morgens mit drei einfachen Tricks schnell wieder zur vollen Leistungsfähigkeit verhelfen.
1. Trinken Sie ein Glas lauwarmes Wasser. Das regt den Stoffwechsel an.
2. Fünf Minuten Seilspringen oder Liegestütze aktivieren die Fettverbrennung.
3. Ein gesundes Frühstück sorgt für einen guten Start in den Tag, denn die Energiespeicher müssen wieder aufgefüllt werden.


Fazit: Morgens bringen Sie Ihren Stoffwechsel mit Wasser, Bewegung und einem leichten Frühstück auf Hochtouren.

Stufe 7: Öfter mal schwitzen oder frieren


Die optimale Betriebstemperatur unseres Körpers liegt bei 37 Grad Celsius. Er versucht deshalb, diesen Wert immer konstant zu halten. Zu hohe oder zu niedrige Außen-Temperaturen werden umgehend ausgeglichen.
Das bedeutet, frieren wir, muss der Körper die Stoffwechselrate erhöhen und Energie in Wärme umwandeln. Schwitzen wir, muss er kühlen und verbraucht dabei ebenfalls Energie.
Gleiches passiert übrigens kurzfristig bei scharfem Essen. Das in Chilischoten enthaltene Capsaicin aktiviert den Stoffwechsel. Der Körper will die überschüssige Wärme wieder ausgleichen und fährt den Stoffwechsel hoch.


Fazit: Hitze und Kälte regen den Stoffwechsel an. Wechselduschen, Sauna und scharfes Essen zwingen den Körper, mehr Energie zu verbrauchen.

Mehr Infos könnt ihr bei uns im Studio in den Beratungsgesprächen erfahren. Zum vertiefenden Nachlesen empfehlen wir die Beiträge mit weiteren Details in shape UP, dem Magazin der Fitnessstudios unter
www.shapeup-magazin.de/einzelhefte-bestellen.html.


Foto: Lightspring, Shutterstock

 

 

 

 

Auf die Symphonie der Muskeln kommt es an!

Der eine powert für den prallsten Bizeps, der andere für das schönste Sixpack – aber wie’s drinnen aussieht, wird gern übersehen. Dabei hängt der Erfolg eines Bodybuildings nie von der Entwicklung einzelner Muskelpartien ab, sondern immer von der Harmonie des gesamten Körpers. Und das nicht nur äußerlich. So sollte ein gesunder und effizienter Muskeltonus stets harmonisch und gleichmäßig entwickelt sein. Doch nicht selten wird diese Harmonie von unentdeckten Schwachstellen gestört, die viele im Training mit falschen Bewegungsmustern zu kompensieren versuchen. Als Folge drohen Verletzungen und Asymmetrien.

 

Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied


Dieser Spruch lässt sich gut in die Welt des Trainings übertragen. Denn ist eine Körperregion nicht so leistungsfähig wie der Rest, muss die Schwäche von den anderen Muskeln kompensiert werden. Da dies nur oberflächlich möglich ist, leidet das korrekte Bewegungsmuster bei der Übungsausführung.

Verminderte Leistungsfähigkeit kann das Resultat von muskulären Schwächen in der Bewegungskette sein. Der Leistungsverlust resultiert aus fehlgeleiteter Energie. Genauer bedeutet dies, dass die aufgewändete Kraft für eine Übung nicht vollständig in die eigentlich angestrebte Muskulatur geleitet wird, sondern teilweise auf dem Weg dorthin verloren geht. Der Grund hierfür sind Schwächen in der beteiligten Bewegungskette, die von den stärkeren Körperpartien ausgeglichen werden müssen.

Die fehlgeleitete Energie löst sich jedoch nicht einfach auf, sondern führt zu einer Reaktion an einer anderen Stelle im Körper. Sichtbar wird dies durch ein unsauberes Bewegungsmuster, ausweichende Bewegungen oder zuviel Schwung bei der Übungsausführung. Langfristig können diese trainingsbedingten Ungleichgewichte zu Verletzungen der Wirbelsäule, Knochen, Gelenke, Bänder und Sehnen führen.

Defizite nur zu kompensieren, ist langfristig immer ungesund und leistungsmindernd. Eine Schwäche muss allerdings nicht immer muskulär bedingt sein. Sie kann sich auch durchfehlende Flexibilität, Stabilität, Koordination bemerkbar machen.

Der Functional Movement Screen


In zahlreichen Fitnesstests können Stärke und Funktion eines Muskels betrachtet und analysiert werden. Allerdings werden die einzelnen Muskeln dort isoliert betrachtet, was dazu führt, dass ein fehlerhaftes Bewegungsmuster nur schwer entdeckt werden kann. Die Muskulatur kann einzeln betrachtet bestens funktionieren und trotzdem kann das Zusammenspiel fehlerhaft sein.

Dem gegenüber steht der Functional Movement Screen, bei dem mit komplexen Bewegungsmustern auch kleine Schwachstellen aufgedeckt werden. Der Functional Movement Screen (FMS) ist eine anerkannte Methode zur Ermittlung von Schwächen in einer Bewegungskette, die vom amerikanischen Fitnessexperten Gray Cook mitentwickelt wurde. Beim Konzept des FMS wird der Körper als muskuläre Einheit betrachtet. Sowohl bei den Muskeln als auch bei den sportspezifischen Fähigkeiten kommt es auf das Zusammenspiel an. Als Schwachstelle werden dabei nicht nur muskuläre Defizite identifiziert. Fehlende Flexibilität oder Koordination können ebenso Grund für eine unpräzise Übungsausführung sein.

Wie sollte man mit Schwächen umgehen?


Liegt das Ergebnis des FMS vor, kann der Trainer darauf aufbauend eine Korrekturstrategie entwickeln, um die festgestellten Defizite nachhaltig auszugleichen. Mit korrigierenden Übungen werden die Schwachstellen so langfristig in Stärken umgewandelt. Ziel ist, dass die Muskulatur in einem harmonischen und effizienten Zusammenspiel funktioniert.

Können alle Übungen korrekt und ohne Schmerzen ausgeführt werden, kann das weiterführende Training in seiner Intensität gesteigert und eine Leistungssteigerung angestrebt werden.

Den kompletten Beitrag finden Sie in shape UP, dem Magazin der Fitnessstudios, oder unter
www.shapeup-magazin.de/einzelhefte-bestellen.html

Foto: fitzkes, Shutterstock

 

 

 

Was tun? - Gegen Nacht-Starre und Büro-Steife

Wer möchte das nicht - dem Wecker morgens manchmal eins auf die Glocke hauen und sich noch mal umdrehen. Meistens scheitert solch ein Wunsch schon an der eigenen Unbeweglichkeit: zu steif die Glieder, zu schlapp die Muskeln. Da hilft kein Stöhnen und kein Jammern – da braucht es effektive Starthilfen. Zwei, drei Übungen, die den Körper in die Gänge bringen. Schon ein Minimum an Bewegung verscheucht die Nacht-Starre.
 

Wer einmal die Vorzüge von Mobilisation und Stretching am Morgen kennen gelernt hat, der verzichtet gerne auf den Hammer und gibt dem Tag die Chance, der beste seines Lebens zu werden. Wenn du deine Muskeln gezielt und regelmäßig dehnst, werden Sie lockerer, beweglicher und rundum entspannter – und dazu hast du noch das gute Gefühl, etwas für den Körper getan zu haben.
 

  • Das Stretching bzw. das Dehnen ist die Fähigkeit, Bewegungen mit großer und bestenfalls optimaler Schwingungsweite der Gelenke auszuführen.
  • Dadurch kann der Körper unterschiedliche Haltungen einnehmen.
  • Das Ausmaß der Beweglichkeit hängt von beeinflussbaren Fähigkeiten wie von Sehnen, Bändern oder der Dehnbarkeit der Muskeln und ihrer Gegenspieler, aber auch von äußeren Faktoren wie der Temperatur oder der Tageszeit ab

 

Eine effektive Übung am Morgen:
Versuchen Sie es mal mit der Bettschaukel


Sie liegen noch im Bett, ziehen die Beine zum Bauch, umfassen mit den Händen die Knie. Dann heben Sie den Kopf, machen den Rücken krumm und beugen sich nach vorn. Auf dem Höhepunkt der Vorwärtsbewegung, folgt die halbe Rolle rückwärts, dann die nächste Beugung nach vorn und die zweite Rolle zurück.

 

So schaukeln Sie vor und zurück, massieren und mobilisieren dabei Ihren Rücken - Das bringt den Körper in Schwung.

Stretchen ist auch ein gutes Mittel gegen die Büro-Steife am Abend:

...Wenn der Körper durch stundenlanges Verharren in zwanghafter Arbeitshaltung zur Büro-Banane mutiert ist und sich kaum noch aufrichten lässt...

 

Vom Mobilisieren der Nackenmuskeln über das Strecken der Wirbelsäule bis zum Dehnen der Hüft- und Kniebeuger gibt es eine ganze Palette von Übungen wie den
Schenkel-/Waden-Knoten, der alle Feierabend-Geister wieder mobilisiert.


Sie legen sich auf eine Matte und stellen beide Füße auf. Legen Sie nun den rechten Fuß auf das linke Knie und drehen Sie das rechte Knie weit nach außen. Nun ziehen Sie die Beine zu sich ran und greifen mit beiden Händen um den linken Oberschenkel. Ziehen Sie die Beine noch weiter zu sich ran und kippen Sie die Beine ganz langsam zur linken Seite rüber. Halten Sie die Dehnung in der rechten Gesäßhälfte und wechseln Sie dann die Seite.

Den kompletten Beitrag mit vielen weiteren Übungsbeispielen und - anleitungen finden Sie bei uns im Studio oder zum Nachlesen im Gesundheits-Magazin der Fitnessstudios.


Foto: George Rudy, Shutterstock

 

 

 

 

 

!!!Neueröffnung!!!

 

Am Donnerstag, den 29. Juni 2017 ist es endlich soweit! Wir eröffnen die neue easyfit-PERSONAL-LOUNGE! Hier können wir mit euch im einzel-Betreuungsformat oder zu zweit exklusive Trainings anbieten: Mit der modernen und sehr effizienten EMS Technologie und mit unseren neuesten Geräten von MIHA BODYTEC. Innerhalb von nur 20 Minuten können große Erfolge mit verschiedensten Trainingszielen erreicht werden – für Kraftaufbau, zum Abnehmen usw.

 

Die Eröffnungsfeier beginnt um 18.00 Uhr mit einem Sektempfang und einem Show-Training! Ihr könnt euch bei der Gelegenheit auch gleich einen exklusiven Trainingsgutschein holen und mit dem Training beginnen!

 

Der menschliche Körper hat mehr als 600 Muskeln, die rund 40 Prozent des Körpergewichtes ausmachen. Je besser der Bewegungsapparat trainiert ist, umso effizienter funktioniert das System „Mensch“ und desto mehr Spaß hat man beim Sport. Die Muskelkraft spielt dabei eine entscheidende Rolle für hohe körperliche Leistungen. Der Gradmesser für effiziente Performance liegt in der Tiefe: Gerade die tiefliegenden Muskelfasern sind es, die für Stabilität sorgen und große Kraftentfaltungen möglich machen. Das Problem: Die wichtige Muskulatur ist mit zeitaufwändigen, herkömmlichen Krafttrainingsmethoden nur sehr schwer erreichbar. Wir bieten deshalb mit persönlicher Einzelbetreuung bzw. jetzt NEU auch Paarbetreuungen möglich, ein hocheffizientes sowie gelenk- und zeitschonendes Elektro-Muskel-Stimulations-Training (EMS) mit dem revolutionären Ganzkörpertrainingsgerät von miha bodytec.

 

EMS steht für eine wissenschaftlich belegte und hocheffiziente Methode der Muskelkontraktion. Im Hochleistungssport wird sie als besonders wirksame Trainingsform bereits seit längerem eingesetzt. Mit dem EMS-Gerät von miha bodytec sind schwer erreichbare Muskelfasern einfach mobilisierbar. Die schnell zuckenden Fasern werden durch die elektrischen Reize direkt und effizient angesteuert – ein ungemeiner Vorteil für Sportler und all diejenigen, die in puncto Kraft schnell „große Sprünge“ machen wollen. Studien zufolge steigert das etwa 30-minütige Workout die maximale Leistung bereits nach vierwöchigem Training um bis zu 30 Prozent.

Auch der ehemalige Weltklasse-Rodler Georg Hackl schwört deshalb auf miha bodytec: „Mit keiner anderen Trainingsform erreicht man so einfach und schnell Ergebnisse. Das hocheffiziente EMS-Training überzeugt zu 100 Prozent.“ Der Schritt zu einem hochleistungsfähigen Körper war noch nie so einfach: Mit unserem Angebot vgenießen Kunden und Kundinnen einen unschätzbaren Mehrwert und bekommen zum geräteunterstützten Personal Training zusätzlich eine effektive Einzelbetreuung für einen straffen Körper.

 

 

 

Mach’ Dir den perfekten Beach Body!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt wird es aber höchste Zeit. Wer sich in diesem Sommer mit einem gut trainierten Körper am Pool oder Strand präsentieren will, sollte jetzt sein Trainingsprogramm starten. Ran an den Winterspeck! Von mäßig aber regelmäßig umschalten auf intensiv und konsequent. Aber nicht blind drauf los, sondern gezielt und mit den vier besten Trainingsprogrammen für eine perfekte Figur:
 

1. High Intensity Intervall Training


Das HIIT-Training “high intensity interval training“ unterscheidet sich wesentlich von klassischen Trainingsmethoden im Ausdauertraining. Dank der neuesten Erkenntnisse weiß man, dass eine Optimierung des Ausdauertrainings erreicht wird, wenn man während oder nach den klassischen Trainingseinheiten kurze, hochintensive Phasen einfügt. Durch diese Sprintsequenzen werden die Mitochondrien und die Muskeln stärker gefördert und belastet. Die Muskulatur wird durch diese Trainingsform viel stärker.
 

2. Tabata-Training


Das Tabata-Training ist ähnlich wie HIIT ein hochintensives Kraftausdauertraining, das auf dem Prinzip eines vier Minuten langen Zirkeltrainings basiert. Tabata erhöht die maximale Sauerstoffaufnahmekapazität und steigert die anaerobe Kapazität um bis zu 28 Prozent, was eine optimale Fettverbrennung zur Folge hat. Diese Trainingsart steigert den Grundumsatz (also der Kalorienverbrauch pro Tag) und hält ihn für weitere 24 Stunden aufrecht.

Eine Vier-Minuten-Tabata-Einheit kann genauso effektiv sein wie eine Stunde Laufen auf dem Crosstrainer. Das Grundprinzip eines Trainings sieht wie folgt aus: Über 20 Sekunden lang wird eine konkrete Übung mit höchster Intensität durchgeführt, danach erfolgt eine Pause von 10 Sekunden. Während einer Trainingseinheit werden acht Durchgänge absolviert. Das Training dauert nicht lange – „nur“ 4 Minuten, dafür ist es aber extrem intensiv.
 

3. Pha-Training


Das Pha-Training wird aus dem sogenannten „Peripheral Heart Action Training“ abgeleitet. Diese Trainingsmethode wurde speziell dafür entwickelt, um die Blutzirkulation im Körper während des Trainings zu maximieren.
Das optimiert nämlich die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung in den Muskeln. Während einer Trainingseinheit werden viele unterschiedliche Muskeln beansprucht, was die lokale Laktatbildung reduziert.
 

4. Cardiotraining


Ein Cardiotraining, das die Fettverbrennung ankurbelt, ist ein wichtiger Bestandteil des Trainingsprogramms beim Vorhaben eine Strandfigur zu erzielen. Beim Cardiotraining gibt es zwei Ansätze:
- Moderate Intensität und lange Dauer (30 bis 60 Minuten)
Sie trainieren wahlweise auf dem Fahrrad, Crosstrainer, Stepper oder Ruderergometer im Fitnessstudio oder laufen draußen.
- Hohe Intensität und kürzere Dauer (15 bis 25 Minuten)
Ein gutes Beispiel dafür ist das HIIT-Training oder ein Intervalltraining auf einem beliebigen Cardiogerät. Empfehlenswert sind intensive Phasen von 30 Sekunden, denen 60 Sekunden lockere Intensität folgen.

 

Übungsbeispiele und -anleitungen findet ihr bei uns im Studio mit unseren TrainerInnen!

Infos auch unter: shape UP fitness - das Magazin der Fitnessstudios – jetzt in Ihrem Studio oder unter www.shapeup-magazin.de/einzelhefte-bestellen.html

Foto: lakov, Shutterstock

 

 

 

 

      !!! Hatha Yoga Schnupperkurs !!!

Liebe Kursfreunde,
am Monatg den 8.Mai findet um 20.00 Uhr eine Hatha-Yoga-Stunde zum Testen für Euch statt. Auf Euer Kommen freut sich Johanna Klapfer:


"Ich unterrichte Hatha Yoga, die Mutter aller wesentlichen Yoga Stile. In den Yoga Sessions werden kraftvolle Bewegungselemente (Asanas) und Atemtechniken mit Dehnung, Beweglichkeit und Entspannung vereint.

Wir kräftigen und mobilisieren unseren Körper, entwickeln ein besseres Körpergefühl und verbessern unsere Koordination. Durch achtsames Üben lernen wir uns mental zu entspannen und können mit mehr Kraft und Energie in den Alltag starten. Ich freu mich auf euch! Eure Johanna"

        Angebot:  "10 Wochen Kurskarte"

      Neu: Gesundheitsnews März

              Neu: 7 Tage gratis testen

           Aktion:

       Kurse

      Kontakt

Sie erreichen uns unter: